Fachtagung "Intelligente Beleuchtung 2015", 10.12.2015

 

Durch das Aufkommen neuer, effizienter und insbesondere digitaler Lichtquellen vollzieht sich zurzeit ein tiefgreifender technologischer Wandel. Neben Fragen zum dauerhaften und effizienten Betrieb werden mit LED-Lichtquellen völlig neue Anwendungsfelder angesprochen. Aufgrund der hohen Integrierbarkeit der LED und den vielfältigen elektrischen Steuerungsmöglichkeiten werden „intelligente“ Systemlösungen möglich, die sich komplexen und veränderlichen Situationen anpassen können. Für die Leuchtenindustrie bedeutet dies eine Vielzahl von neuen Aspekten, nicht nur neue Technologiebezüge, Sensorik oder Steuerungstechnik, sondern auch Nutzerakzeptanz. Eine der großen Fragestellungen ist dabei neben der Technik vor allem, wie weitreichend sich die Wertschöpfung im Leuchtenbereich verändern wird.

Um die Möglichkeiten dieses Wandel mit Vorträgen und einer intensiven Diskussion zu erkunden, hatte das Lichtforum NRW am 10.12.2015 im Rahmen des BMBF-Projektes OLIVE zur Tagung „Intelligente Beleuchtung 2015“ ins Kaiserhaus ins Arnsberg-Neheim geladen. Zur Veranstaltung kamen 61 Teilnehmer/innen, die unter anderem 22 Leuchtenunternehmen vertraten. Die Teilnehmenden erwartete eine Veranstaltung mit Vorträgen zu Themen und Wissensfeldern, die bisher noch zu wenig mit der Leuchtenindustrie in Verbindung gebracht werden und daher häufig nicht in den Fokus der Entscheider und Entwickler geraten.

Um diesen Blick zu ermöglichen, wurden Themenbereiche wie User Experience (UX) mit Sprach- und Gestensteuerung, Licht zur Kommunikation (Visual Light Communication, VLC) und die Verbindung von Licht/Leuchten mit dem Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) vorgestellt und diskutiert. Bei diesen Diskussionen trafen die Entwickler und Entscheider der Lichtbranche mit den Impulsgebern aus Forschung und Lehre zusammen.

Konferenzwebseite (link)